Schloss Güterfelde: Neue Schlossdamen und Schlossherren gesucht

Schloss-Gueterfelde-1914

Diese Postkarte von 1914 zeigt Schloss Gütergotz, wie es als Sanatorium und Erholungsheim für lungenkranke Berliner genutzt wird. Die sich über zwei Stockwerke erstreckende Loggia im Zentrum der Südfassade des Schlosses stammt aus der von Bleichröder in Auftrag gegebenen neorenaissancistischen Neugestaltung des Schlosses.
Foto: Sammlung des Autors

Gerson von Bleichröder starb im Februar 1893. Seine Familie wartete nicht einmal die Trauerzeit ab, um das vom Bankier so geliebte Schloss Gütergotz abzustoßen. Der neue Eigentümer, die Stadt Berlin, überließ das Herrenhaus samt Park einer Kankenkasse zur Nutzung als Erholungsheim. Nach entsprechenden Umbaumaßnahmen wurden die Gebäude jahrzehntelang zunächst als Sanatorium, später dann teilweise auch als Waisenhaus genutzt. 1935 beschlagnahmten die selbsternannten „Herrrenmenschen“ das Anwesen, die SS-Standarte „Feldherrenhalle“ richtete hier ihr Hauptquartier ein. Die Nazis störten sich an dem slawischen Ursprung des Dorfnamens, 1937 benannten sie Gütergotz einfach in Güterfelde um – so wechselte auch das Schloss seinen Namen.

Wer schreibt die Geschichte fort? Neue Schlossbewohner gesucht!

Nach dem vorzeitigen Ende des „tausendjährigen Reiches“ übernahmen für einige Jahre die siegreichen Rotarmisten das einstige Herrenhaus. Bei ihrem Auszug hinterließen sie wie auch anderswo Trümmer und Zerstörung. Erst 1952 waren die Gebäude wieder einigermaßen hergerichtet. Nun bewohnten die Senioren einer Pflegeeinrichtung das Schloss. Erst im Sommer 2010 bezog das Seniorenheim neue Räumlichkeiten in Teltow. Wieder wechselte das Schloss den Besitzer. Neuer Eigentümer ist ein auf die Sanierung und den Umbau denkmalgeschützter Gebäude spezialisierter Bauträger aus Nürnberg.

Im Schloss und dem östlichen Seitenflügel sollen 36 komfortable Eigentumswohnungen zwischen 42 und 127 Quadratmetern Größe ventstehen. Für Erwerber – egal ob Kapitalanleger oder Selbstnutzer – besonders interessant sei, so der Bauträger, dass etwa zwei Drittel des Kaufpreises dank staatlicher Förderung der Sanierung denkmalgeschützter Gebäude steuerlich absetzbar sein werden. Die Fertigstellung der einzigartigen „Suiten“ in Schloss und Seitenflügel ist für Ende 2012 geplant. Jetzt werden nur noch die neuen Schlossdamen- und herren gesucht.

Infos & Kontakt

Wer weitere Details zur Sanierung des Schlosses Güterfelde bei Potsdam oder zu einzelnen Wohnungen wissen möchte, kann diese Informationen hier direkt per Mail anfordern.

„Zurück zu Teil 1: Schloss Güterfelde: Das Lustschloss des Lottokönigs“
„Zurück zu Teil 2: Schloss Güterfelde: Die Essenz der Gillyschen Baukunst“
„Zurück zu Teil 3: Die Ära des Grafen von Roon“
„Zurück zu Teil 4: Luxuriöser Landsitz für Bismarcks Bankier“