StadtArchitektur

Titelbild-Cumberland Teil 2

Das „Cumberland“ (2): Wohnen im Adlon des Westens

So richtig wollte das Leben in den letzten Jahren nicht zurückkehren ins denkmalgeschützte „Haus Cumberland“ am noblen Kurfürstendamm – all den vielen vollmundigen Ankündigungen zum Trotz. Doch das ändert sich jetzt. Im Rahmen eines der spektakulärsten Sanierungsprojekte der letzten Jahre entstehen in dem einst als Luxushotel konzipierten Gebäudekomplex außergewöhnliche Eigentumswohnungen in bester Berliner City-Lage.

Mehr lesen ...
Titelbild Haus Cumberland Teil 1

Das „Cumberland“ (1): Vom Traum des Fedor Berg

Die Vision seines Schöpfers war ein weltstädtisches Wohn- und Gasthaus vornehmsten Stils, ein echter Palast für solvente Reisende und betuchte Lebensabschnitts-Berliner. Die erste Luxusherberge im jungen Berliner Westen! Es kam ganz anders. Die glänzende Hotelkarriere endete aprut. Es diente wechselnden Nutzern, gar spröden Beamten. Mal stand es im Rampenlicht, oft auch im Abseits. Trotz vieler Brüche, die Fasson wurde stets bewahrt. Die bewegte Geschichte eines imposanten Baudenkmals am legendären Kurfürstendamm. Die Vita des „Haus Cumberland“.

Mehr lesen ...
Schloss-Gueterfelde-Titelbild

Wenn ein Märchenschloss zu erzählen beginnt …

Ein Lottokönig, ein Kriegsminister und Bismarcks Bankier – schillernde Persönlichkeiten haben im Laufe der Zeit in dem zwischen Berlin und Potsdam gelegenen Schloss Güterfelde gewohnt. Errichtet von einem der besten Baumeister Preußens ist es auch architektonisch ein Juwel. Ein Blick zurück auf die wechselvolle Vergangenheit eines fast vergessenen Baudenkmals. Vor kurzem wiederentdeckt, werden heute wieder neue Bewohner gesucht, neue Schlossdamen und Schlossherren, die die Geschichte dieses wundervollen Anwesens fortschreiben.

Mehr lesen ...

Ein Schloss am Steinplatz

Ein nagelneues Vorhängeschloss am eisernen Gartentor und dahinter ein jungfräuliches Dixi-Klo sind vielleicht so etwas wie die ersten beiden Schwalben am Ende eines langen, kargen Winters. Vorboten auf bessere Zeiten, denen man aber noch nicht so ganz glauben mag, obwohl man es doch so gerne würde. Vielleicht künden Schloss und Klo ja tatsächlich das langersehnte Erwachen eines der bemerkenswertesten Bauten in der Berliner City West aus seinem Dornröschen-Schlaf an.

Mehr lesen ...

Spandau Eins-Neun-Fünf-Sieben

Historische Fotografien aus Spandau, aufgenommen zwischen März und Mai 1957. Ein besonderes Jahr für die Spandauer: Stadtjubiläum, Wiederaufbau, Wirtschaftswunder und Ostzone beschäftigen die Menschen – und stehen im Fokus der Kamera. Eine Online-Fotoausstellung.

Mehr lesen ...
Keramikfries am Brunnen der Völkerfreundschaft

Womackas Nuttenbrosche

So richtig schön wird er wohl nie werden, der Berliner Alexanderplatz. Das ist vielleicht auch nicht wirklich wichtig. Denn was den Alex ausmacht, ist das Leben, das hier tobt. Seit jeher gehört der Platz zu den zentralen und beliebtesten Meetingpoints der Stadt. Wer sich heute hier verabredet, trifft sich unter den kreisenden Planeten der Weltzeituhr. Oder an der Nuttenbrosche.

Mehr lesen ...

Endells entwürdigtes Erbe

Zweimal am Tag – mindestens – ärgere ich mich grün. Olivgrün. In diesem Farbton ist die Fassade meines Nachbarhauses gestrichen. Täglich muss ich daran vorbei, wenn ich aus der Uhlandstraße zum Steinplatz oder Zoo will. Das Gebäude gehört zu den wenigen erhaltenen Jugendstil-Bauten Berlins und steht seit langem unter Denkmalschutz. Dennoch – oder vielleicht auch genau deswegen – lässt man es seit Jahren verrotten und verfallen.

Mehr lesen ...

Ostmoderne im Schlosspark Schönhausen

Die Ost-Architektur bietet viel mehr als Platte und Stalingotik. Bauten im Stil der internationalen Moderne stehen ihren westlichen Pendants in Design und Ausführung in nichts nach. Gebäude dieser Ostmoderne sind jedoch vom „Aussterben“ bedroht. Umso wichtiger ist es, die noch vorhandenen Baudenkmäler aus dieser Epoche zu erhalten. Wie das ehemalige Gästehaus der DDR-Regierung am Schlosspark in Pankow zum Beispiel.

Mehr lesen ...
Fassade im 1. Hof der Hackeschen Höfen

Spuren eines Architektosophen

Als Angriff auf den guten Geschmack empfanden die Menschen vor gut 110 Jahren die ersten Werke August Endells. Doch dieser vielseitige Künstler sollte Design und Architektur des Jugendstils so prägen wie kaum ein anderer. Die längste und produktivste Schaffensperiode seines Lebens verbrachte Endell in Berlin. Eine Spurensuche.

Mehr lesen ...