Neueste Beiträge

Das Speisehaus der Nationen

Das historische „Speisehaus der Nationen“ ist das Wahrzeichen der Gartenstadt Olympisches Dorf in Elstal. Während der Olympiade 1936 in Berlin war der auffällige Bau das gesellschaftliche und architektonische Herzstück des Olympischen Dorfs. Jetzt wird das unter Denkmalschutz stehende Ensemble saniert und in ein außergewöhnliches Wohnhaus verwandelt.

Mehr lesen ...

Stadtarchitektur

Olympia, Soldaten und der Zahn der Zeit

Hier wurde das Vorwort für Sportlegenden geschrieben. Brauner Darstellungstrieb, deutsche Wehrmacht, Rote Armee und jahrzehntelanger Leerstand haben Bauwerke und Landschaft geprägt. Eine sommerliche Spurensuche auf dem Areal des einstigen Olympischen Dorfs von 1936.

Schmargendorfer Höfe

Die Breite Straße ist ursprünglicher Kern und Hauptgeschäftsstraße des heute zum Berliner Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf gehörenden Ortsteils Schmargendorf. Nicht nur in den vielen Einzelhandelsläden in den Vorderhäusern, sondern auch in den zahlreichen rückwärtig gelegenen Hofflächen spielte sich dort seit jeher ein vielfältiges Wirtschaftsleben ab. Ehemalige Stallungen und Remisen dienten als Werkstatt, Atelier und Lagerfläche für unterschiedlichste Kleingewerbe. Manche gibt es noch bis heute. Historische und aktuelle Fotos dieser bemerkenswerten Schmargendorfer Höfe.

Projekte in Berlin

Das Speisehaus der Nationen

Das historische „Speisehaus der Nationen“ ist das Wahrzeichen der Gartenstadt Olympisches Dorf in Elstal. Während der Olympiade 1936 in Berlin war der auffällige Bau das gesellschaftliche und architektonische Herzstück des Olympischen Dorfs. Jetzt wird das unter Denkmalschutz stehende Ensemble saniert und in ein außergewöhnliches Wohnhaus verwandelt.

Funkerberg KW: Die Quadrillenhalle

Im dynamischen Süden Berlins wird ein einzigartiges Baudenkmal saniert: auf dem Funkerberg in Königs Wusterhausen entstehen in der ehemaligen Großfunkstation, der Geburtsstätte des deutschen Rundfunks, ganz besondere Wohnungen. Der zweite Bauabschnitt umfasst ein spektakuläres Objekt: die einstige Reithalle des Ensembles.

Projekte in Potsdam

Ungers Kiezschänke

Fast ein Viertel Jahrtausend ist das Bürgerhaus alt, in dem sich Potsdams älteste und wohl auch legendärste Gaststube befindet. Im „Froschkasten“ in der Kiezstraße hingen schon die „Langen Kerls“ des Alten Fritz gerne ab. Mittlerweile Restaurant und Hotel, bahnen sich für diese Institution Veränderungen an. Das denkmalgeschützte Gebäude wird bald saniert.

Projekte in anderen Regionen

Das Osendorfer Tor zu Halle

Unweit des Hallenser Hauptbahnhofes befinden sich an der Ecke Bruckdorfer/Osendorfer Straße ein markantes Häuserpaar: das Osendorfer Tor. Das historische Gebäudeensemble bildet das östliche Entrée zum gründerzeitlichen Riebeckviertel, einem der beliebtesten Quartieren der Stadt.

Dezente Zierde: Das Lowitzsch-Ensemble

1892 tätigte ein schnörkelverliebter Posamenten-Verleger im Hallenser Riebeckviertel ohne Umschweife ein einträgliche Investition: er baute ein Mehrfamilienhaus. Das „Lowitszch-Ensemble“ wird nun reanimiert. Es entstehen moderne Wohnungen mit den typischem Gründerzeitattributen: stilvoll und rentabel.

Events

Ausstellungen und Veranstaltungen rund um Architektur und Stadtentwicklung

Haus-Asyl im Wedding

In einem Weddinger Hinterhof steht ein kleines verwittertes amerikanisches Holzhaus. Ursprünglich stand es in Detroit und beherbergte für ein paar Jahre mit Rosa Parks eine Ikone der schwarzen Bürgerrechtsbewegung. Der aus New York stammende Künstler Ryan Mendoza verhalf dem vom Abriss bedrohten Gebäude zur Flucht und bot ihm auf seinem Grundstück im Berliner Norden Asyl.

Denkmaltag 2015: Handwerk, Technik & Industrie

Denkmaltag 2015: Handwerk, Technik & Industrie

Architekturfans, Technikfreaks und stadtgeschichtlich Interessierte kommen am kommenden Wochenende wieder einmal voll auf ihre Kosten. Am bundesweit zelebrierten „Tag des offenen Denkmals“ öffnen am 12. und 13. September 2015 öffnen unzählige Bauten und Institutionen für neugierige…

Info & Editorial

Aktuelles aus Medien und Reflexion

KfW senkt Zinssätze: Zinsfreiheit oder Geld zurück

Eine Finanzierung, die nichts kostet: nach den aktuellen Konditionsanpassungen sind die Förderkredite, mit denen die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) unter bestimmten Voraussetzungen Denkmal- und Sanierungsprojekte fördert, unterm Strich nahezu zinsfrei zu bekommen.

Cash: Preisanstieg für Wohnimmobilien in den Metropolen hält an

Dabei bezieht sich das Blatt in seiner neusten Ausgabe Nr. 11/2011 auf eine Studie des Immobiliendienstleisters Jones Lang LaSalle (JLL), die die Preisentwicklungen des Wohnimmobilienmarktes in acht deutschen Metropolen analysierte. Danach verteuerte sich der Kauf einer Eigentumswohnung im ersten Halbjahr 2011 im Vergleich zum Vorjahr zum Teil deutlich.